Haka – die Verbindung von Ahnen, Wurzeln, Kraft und Gemeinschaft

In diesem Bericht soll es um den Haka gehen, den berühmten Tanz der Maori, der Ureinwohner Neuseelands. Ich möchte Dir etwas über die Kraft des Haka erzählen, über die Wirkung auf mich und Dich zu einem ganz besonderen Wochenende einladen.

Aber lass uns vorne beginnen: der Haka stammt aus Aotearoa. So nennen die Maori ihr Land – Neuseeland. Die eindrucksvollen Berichte von europäischen Seefahrern aus dem 19.Jahrhundert zeigen deutlich, dass der Haka einzigartig ist. Im gesamten polynesisch-pazifischen Gebiet gibt es ähnliche Tänze: auf Hawaii, auf Samoa, auf den Fidschi-Inseln und Tonga und einige mehr.

Vor einigen Jahren lernte ich den Maori Toroa kennen, später mehr von ihm. Er sagte mir, dass der Haka den Maori gehört und von dort kommt. Punkt. Und er sagt, dass das Prinzip, dass im Haka wirkt, ein universelles ist. Ich kenne Haka seit 2007, mittlerweile 15 Jahre und dieser archaische Kriegstanz hat mich seit dem nicht losgelassen. Auch weil ich genau das, was Toroa mir sagte, im ersten Moment, als ich dem Haka begegnete, zu ahnen begann.

Eine Vielzahl von Völkern und Stämmen hatten das was wir Krafttanz oder Kriegstanz nennen. Im traditionellen Haka unterscheiden wir zwischen verschiedenen Haka: Motivations-Haka (waffenlose Haka) und Haka mit Waffen.

Das verbindet uns alle und lässt uns an der Kraft des Haka teilhaben: unser archaisches Gehirn erinnert sich an diese urigen Laute, die beim gemeinsamen Stampfen, Schreien und sich auf die Brust schlagen, entstehen!

Mir hat der Haka das Leben gerettet. Ohne Übertreibung kann ich das sagen. Auch wenn der Weg in 15 Jahren durchaus oft schwierig war, bin ich dem Haka treu geblieben. Er gab mir die Kraft Dinge zu tun, von denen ich zu Beginn nur geträumt habe, aber Angst hatte sie zu verwirklichen und nicht an mich geglaubt habe.

Der Haka erdete mich, gab mir Wurzeln und ein Standing mit Selbstvertrauen und dem Mut loszulegen. Noch vor 15 Jahren konnte ich nur in der Vorstellung mein Wissen mit anderen teilen, Seminare geben oder Menschen begleiten auf ihrem Weg zu Heilung und Befreiung.

Nicht zuletzt eröffnete sich mir ein Teil des Sinns meines Hier-Seins.

Bis jetzt habe ich mit über 15.000 Menschen den Haka geteilt und sie zur inneren Kraft geführt. Viele Begegnungen, kraftvolle wie schmerzvolle Momente erlebt und tiefe Erfahrungen gemacht.

Dafür bin ich dem Haka und den Maori dankbar.

Die Erinnerung an meine Wurzeln brachte mich vor ein paar Jahren auf den Weg zu Toroa Aperahama. Von Beruf ist er Kaiwhakaiiro, ein Meister der Schnitzkunst. Toroa schnitzt aus Knochen, Stein und anderen Materialien wirklich wundervolle und kraftvolle Gegenstände.

Aber etwas anderes brachte ihn nach Europa, er folgte einem Ruf, der ihn dazu brachte uns Europäern den Haka zu zeigen. „Borders are man-made“, sagt Toroa. „Ich kenne keine Grenzen und Länder, ich sehe nur verschiedene Stämme“, fährt er weiter fort. Seine Mission ist es die Stämme der Welt an unsere eigenen tiefen Wurzeln zu erinnern und uns wieder mit dieser Kraft in Verbindung zu bringen. Dazu lehrt uns Toroa den Haka und unterweist uns auf den Workshops eine eigene Version mit eigenen Wurzeln zu entwickeln! Was für eine berührende und kraftvolle Idee!

Inzwischen habe ich mit meinem Team 3 Workshops für Toroa organisiert und auch in 2022 wollen wir die Zusammenarbeit mit ihm weiterführen. Ich unterstütze diese Mission voll und ganz.

Es führt uns dazu, einen eigenen „Haka“ zu entwickeln, einen eigenen Krafttanz oder wie du dazu sagen möchtest. (Wir suchen noch nach einem Wort dafür.) So können wir die Tradition des Haka aus Neuseeland achten und respektieren und zu den Wurzeln unserer eigenen Kultur Kontakt aufnehmen. Und das fühlt sich grossartig an!

Ich lade Dich ein vom 18.-20 März in Schlangenbad (bei Wiesbaden) im wunderbaren Ort Sampurna zu sein. Und Toroa kennenzulernen, den Haka zu lernen und Kontakt zu deiner tiefen Ur-Kraft zu bekommen!

Werde ein tangata whenua, ein Ur-Einwohner deines Landes!

Mit dem Haka erlebst Du deine ursprüngliche Kraft, die Verbundenheit zur Gemeinschaft und die Liebe aus der all das entspringt. Du erfährst wie kraftvoll Du wirklich bist. Du spürst, dass Du ein wichtiger Teil der Gemeinschaft bist, du bekommst ein Gefühl für deinen Platz im Leben. Und all das in Verbindung mit der Liebe, aus der wir alle entstanden sind.

Kraft & Liebe

Fabian

Möchtest du mehr erfahren?

Hier geht es zum Workshop mit Toroa Aperahama im März 2022!

Teile diesen Beitrag
Scroll to Top