Diwali – das indische Lichterfest

Worum geht es im indischen Diwali-Fest, und was kann es für mich bedeuten?

Diwali ist auch bekannt als Lichterfest. Wer zu der Zeit schon einmal in Indien war, erinnert sich besonders gerne daran. Die Häuser werden mit Lichterketten geschmückt und ganz viele Öl-Lampen angezündet. Die Familien und Freunde besuchen sich gegenseitig und beschenken sich mit Süßigkeiten. Bruder zu Schwester ehren einander. Es wird auch mit Feuerwerkskörpern gespielt und es gibt in den Städten große Feuerwerke. Ich habe schon manch einen Traveler davon sprechen hören: “Es ist ein wenig wie Weihnachten und Neujahr zusammen“.

Aber was ist denn nun wirklich der spirituelle Hintergrund dieses Festes?

Es geht um Licht, Erleuchtung, Reichtum, Wohlstand, Erfolg, die Götting Lakshmi, um Beziehungen, den Sieg des Guten über das Böse, des Lichtes über die Dunkelheit und Erkenntnis über Unwissenheit. Außerdem über Bruder und Schwester-Beziehung und das neue Jahr.

Eine ganze Menge zusammen. Eigentlich alles, was unser Leben ausmacht. Dies führt sicher auch dazu, warum dieses Fest, welches über 5 Tage geht, in Indien so einen hohen Stellenwert hat und seit Jahrtausenden gefeiert wird. Praktisch, wie bei uns Weihnachten.

Das eigentliche Fest findet immer an Neumond statt. Es beginnt 2 Tage davor und endet 2 Tage danach. Da es nach dem Mondkalender ausgerichtet ist, sind die Daten jedes Jahr unterschiedlich. Normalerweise ist dieser Termin 18 Tage nach dem Navaratri-Fest, welches über 9 Nächte geht.

Der Termin Neumond ist so wichtig, da es heißt, die Göttin Lakshmi ist aus dem Meer geboren. Sie kommt aus dem Wasser, ist aus dem Wasser geboren. Diese Symbolik zeigt uns, dass sie absolut rein und sauber ist. Unbefleckt (immaculata – Maria). Da Lakshmi auch die universelle, weibliche Seite repräsentiert, den Mondkanal, ist der Mond mit ihr gleichzeitig geboren. Deshalb verehrt das Diwali-Fest die Shakti, die weibliche Kraft des Universums.

Sie wurde geboren, um mit Vishnu, dem Bewahrer des Universums, verheiratet zu werden. Deshalb ist Diwali auch ein Hochzeitstag. Der Hochzeitstag unsere göttlichen Eltern, in Form von Sri Lakshmi und Sri Vishnu. Während Vishnu den strengeren Teil erfüllt, nämlich auf die Schöpfung aufpasst, das Böse bekämpft und die Dämonen zerstört, hat die Lakshmi den schöneren Teil zu erfüllen. Sie beschenkt und segnet die guten Seelen und Familien mit Erfolg, Fülle, Wohlstand, Liebe und Harmonie.

Da wir alle nach dem Ebenbild Gottes erschaffen sind, erinnern sich die Familien daran, dass in jeder Hausfrau (Gruha-Lakshmi) eine Lakshmi steckt. Deshalb ehrt man 2 Tage vor Diwali mit dem Dhanvantari Triodasi das Haus und die Hausfrau. Das Haus wird aufgeräumt und oft auch gleich renoviert. Man kauft gemeinsam etwas für das Haus/den Haushalt. (z.B. Töpfe, Lampen, Vorhänge), aber auch Symbole des Wohlstandes wie Schmuck, Münzen und neue Kleidung. Man möchte zeigen, dass man die Göttin Lakshmi verehrt, damit sie an Diwali kommt und das Haus segnet.

Leider verbinden viele Menschen mit dem Segen der Lakshmi unmittelbar Reichtum, Geld, Ruhm und Erfolg. Schauen wir uns aber die Symbolik der Lakshmi an, die auf einem Lotus steht, dann zeigt sie uns, dass wir ganz bescheiden sein sollen. Wir sollen so leicht sein, dass wir auf einer Lotusblüte stehen können. Dies bedeutet auch anderen nicht zur Last zu fallen. Wir sollen lernen selbst der „Comforter“ zu sein.

Sei eine Person, in deren Nähe sich andere geborgen und wohlfühlen. Lakshmi hat eine Hand, mit der sie gibt und eine, mit der sie beschützt. Genauso sollen wir lernen, dass „Geben seliger ist denn nehmen“. Großzügigkeit, Wohltätigkeit, Fürsorge sind die Qualitäten, die Sri Lakshmi in uns wachsen sehen möchte.

Die eigene Zufriedenheit finden, den Mangel überwinden und in das Fülle-Bewusstsein eintauchen. Dies sind die Ziele, wenn wir an Diwali meditieren und Sri Lakshmi in unser Herz einladen.

Die Ladenbesitzer putzen und renovieren ihre Geschäfte zu Diwali, legen neue Geschäftsbücher an und bitten um ein erfolgreiches Jahr. Wie möchtest du dich vorbereiten?

Merke:  der spirituelle Erfolg ist der wahre Segen von Sri Lakshmi. Wenn sie dich auf deiner spirituellen Reise segnet, wird sie zur „Maha-Lakshmi“ und schenkt die Erkenntnisse und spirituelle Evolution anstatt materieller Güter. Eigentlich möchte sie dir helfen, dich zu lösen von den materiellen Verhaftungen.

Dieser Diwali-Tag fällt zusammen mit einem weiteren, historischen Ereignis in der indischen Mythologie: Die Heimkehr Sri Ramas nach Ayodhya, wo er noch in derselben Nacht zum König gekürt wurde. Auch hier zündete man viele Lichter an, um ihm den Weg zu leuchten und seine Rückkehr nach 14 Jahren Exil zu feiern. Dies geschah ca. 5000 J. v. Chr.

Zuvor hatte er als Sri Rama, eine Inkarnation der männlichen Form v. Sri Vishnu, seine Frau Sita, auch eine Inkarnation der Lakshmi, aus den Händen des Dämonen-Königs Ravana befreit. Deshalb gilt dieser Tag auch als Siegesfeier des Guten über das Böse. Der Sieg des Lichtes über das Dunkel.

Rama wird nicht nur als Gott, sondern als idealer Mensch verehrt, der rechtschaffen ist und gut zu seinen Mitmenschen. Er ist aber auch der Sohn, der Erlöser, der heimkehrt, um sein Volk von dem Bösen zu befreien. Die Rückkehr des Bewusstseins. Er ist derjenige, der die Liebe Gottes zurück in die Herzen der Menschen bringt. Deshalb hat diese Nacht auch eine Symbolik, wie Weihnachten, die Geburt des Jesus-Kindes.

Wenn du nun an diesem Lichterfest meditierst, darfst du dir auch wünschen, dass das Licht in deinem Herzen einzieht und dein Bewusstsein erleuchtet. Bete für Rechtschaffenheit, Ehrlichkeit, Mitgefühl und Fürsorge unter den Menschen.

Der böse Dämon Ravana hatte 10 Köpfe und gilt als das Sinnbild des Egos, des Verstands, der uns in die Illusion führt. Du darfst darüber reflektieren, wo und an welcher Stelle dein Verstand dich noch „hinter das Licht führt“, dich in die Ignoranz und das Dunkel stürzen lässt.

Ich wünsche mir so sehr, dass wir die Dunkelheit, das Böse, die Missgunst, die unter den Menschen herrscht, überwinden und gemeinsam ins Licht gehen. Lasst uns dieses Lichterfest nutzen, um für das Licht im Bewusstsein, für die Erleuchtung der Menschheit zu beten.

Lasst uns Sri Lakshmi verehren, damit die Menschen wieder lernen füreinander da zu sein, für Mitgefühl und Fürsorge.  Prüfe für dich, wie stark dein Licht ist. Es geht immer um dein Licht. Nicht um das Licht der anderen.

Wie stark leuchtest du? Bringst du durch dein Leuchten andere zum Erleuchten? Dies sollte das Maß sein, an dem du dich und deinen spirituellen Fortschritt misst.

Der Tag vor Diwali wird das Neujahr begrüßt. Hier geht es nach dem Kalender der Shalivana, ein uraltes indisches Geschlecht, welches bereits an der Seite Krishnas gekämpft hat. Der Shalivana Kalender ist nach dem Mond ausgerichtet, deshalb ist diese „Neujahrsfest“ auch jedes Jahr an einem anderen Tag. Es gibt immer Feuerwerk, wie an Silvester bei uns. Überlege dir, welchen Neuanfang du für dich setzen möchtest. Welche spirituellen, guten Vorsätze möchtest du für das kommende Jahr fassen?

Bhaiduj ist dann zwei Tage nach Diwali. Dieser Tag ist der BruderSchwester-Tag. Die Geschwister segnen sich gegenseitig mit Licht und versprechen, sich einander zu beschützen. Hier kannst du dich auch erinnern, dass alle Menschen Brüder oder Schwestern sind. Suche dir jemanden in deinem näheren Bekanntenkreis, den du an diesem Tag segnen möchtest. Dem du „dein Licht“ schenken möchtest.

Ich und das SAMPURNA-Team wünschen dir „Happy Diwali“

Dein Sven-Oliver

Erfahre mehr über Sven-Oliver und seine Meditationstechnik unter www.nirmalyoga.de

Scroll to Top