Vertrauen ins Selbst

2020 – was für ein Jahr! Ich glaube, energetisch gibt es im letzten Jahrzehnt kein vergleichbares. Und wenn es eine Zeit gibt, in der kollektiv das Thema Vertrauen auf den Prüfstand kommt, dann jetzt.

Viele äußere Strukturen, die uns Halt versprachen, sind auseinander gebrochen. Die Existenzgrundlage vieler Menschen wurde erschüttert. Ängste sind spürbar. Rechte und Freiheiten, die wir für selbstverständlich hielten, werden plötzlich deutlich eingeschränkt. Menschen, die uns so nah waren, denken auf einmal so anders.

Vertrauen wird da ein großes Wort.

Was oder wem können wir denn vertrauen?

Ist Vertrauen Glaube? Oder Erfahrung?

Wenn wir der Idee Raum geben, dass alles aus einem tieferen Grund geschieht und in Krisenzeiten das höchste Wachstumspotential liegt – wohin könnte uns diese Annahme führen?

Was uns von außen beschränkt, wirft uns automatisch auf uns selbst zurück. Wir können dagegen kämpfen. Und wir können darin die Gelegenheit entdecken, uns näher zu kommen. Uns tiefer zu spüren. Unsere Bedürfnisse. Unsere Gefühle. Unser Sein.

Vielleicht stellen wir auch fest, dass es da einen Ort in uns gibt, an dem einfach alles gut ist.

Könnte es sein, dass gerade die äußere Begrenzung uns die Möglichkeit eröffnet, in eine tiefere innere Freiheit zu finden? In eine Freiheit, der wir vertrauen können?

Albert Einstein sagte einmal sinngemäß: „Ein Problem kann niemals auf derselben Ebene gelöst werden, auf welcher es entstanden ist.“

Logisch, eigentlich.

Wenn wir also spüren, dass unser Vertrauen erschüttert ist – was könnte die Ebene sein, auf der wir Lösung finden, Lösung sind?

Lasst uns doch hier einen Quantensprung machen: in unsere Seelenebene.

Im Yoga wird diese auch als Sat Chit Ananda bezeichnet.

Sat ist das Sein. Unsere Wesensnatur. Unsere Verbindung zum Ursprung, zur universalen Quelle. Genau der Quelle, aus der das Bewusstsein als erste Manifestation entspringt. Das Sein hat die Qualität von Erdung, Natürlichkeit, Tiefe. Wenn wir hier seelisch verbunden sind, eröffnet sich eine unerschütterliche Stabilität und das Gefühl innerlich nach Hause zu kommen.

Chit ist Bewusstheit und das innerste Wissen von „Ich Bin“. Chit ist der weite, unendliche Raum, durch welchen alle Formen erst ermöglicht werden. Es sprengt die Begrenzung von Denken, Erfahrungen, Konditionierungen. Hier werden wir Stille. Hier erfahren wir uns als wache, alles durchdringende Präsenz.

In der Herzebene weit hinter allen Emotionen und allem Schmerz finden wir den Samen der Seele, die innigste Liebe zu allem, was ist: Ananda = Glückseligkeit.

Das wache Eintauchen in unser Herz führt uns in diese Erfahrung. Was wir im Außen suchen, ist genau das, was wir innerlich sind – Liebe.

 

Wir alle haben bestimmt Momente erlebt, in denen wir mit dieser Seelenessenz verbunden waren. Und wenn Du Dich daran erinnerst – war Vertrauen da noch ein Thema? Meiner Erfahrung nach ist es in dieser Verbindung fraglos da. Nicht als eine erworbene Eigenschaft, sondern ganz einfach eingewebt in unsere pure Existenz.

Wie können wir diese Seelenebene nun wirklich erfahrbar machen? Meinen persönlichen Weg dorthin habe ich in der tiefen Meditation gefunden. Es gibt aber auch im Alltag viele Möglichkeiten, den Weg in die innere Verbindung zu öffnen. In der Natur sein zum Beispiel – alles dort hat die Schwingung von Sein. Je mehr wir uns dort aufhalten, desto mehr wird auch unser Energiesystem davon beeinflusst und genährt.

Die Vorstufe von Bewusstsein oder auch ihre erste Form ist Wahrhaftigkeit, wirkliche Ehrlichkeit. Zu anderen und zu Dir selbst. Das bringt energetische Klarheit und räumt auf. Warum das so ist? Vielleicht, weil durch dieses Aufräumen der Raum, der Du bist, fühlbarer wird.

Unsere Herzebene aktivieren wir am leichtesten durch Menschen und Dinge, die uns wirklich berühren: Kunst, Musik, Schönheit, wahre Begegnung und Verbindung. Und natürlich die Achtung unserer Bedürfnisse: Selbstfürsorge.

Um aus der sporadischen Erfahrung in eine immer stärker werdende Verkörperung zu wachsen, dürfen wir uns auf das Innigwerden mit uns selbst einlassen. Denn nichts anderes ist Meditation – eine zärtliche Hinwendung zu unserem Wesen, zu unserer Seele.

 

Und wenn es dich lockt, hier noch ein kleiner Meditationsimpuls für die Ebene des Herzens:  

Lege deine Hände über Kreuz auf die Mitte des Brustbeines und nimm ein paar lösende Atemzüge. Lasse dir Zeit und erlaube dir allmählich von der Ebene des Denkens in die Ebene des Fühlens einzutauchen.

Sei ganz ehrlich mit Dir und beginne zu spüren, wie es Dir wirklich gerade geht. Körperlich. Emotional. Seelisch.

Gedanken oder innere Geschichten dürfen vorüberziehen und du widmest deine volle Aufmerksamkeit all dem, was in dir vorgeht. Auch wenn Du gar nichts fühlst, bleib bei diesem Gefühl von „Gar nichts fühlen“.

Dann suche Deinen energetischen Herzraum auf, indem Du spürend dort hineinatmest, in die Mitte Deiner Brust. Lass Dich dort hineinsinken, in das Zentrum dieses Raumes, nach innen gehend. Tu dies liebevoll – mit unendlicher Geduld und Zärtlichkeit.

Erlaube dir Schüler oder Schülerin deines eigenen Herzens zu werden.

Bleib einfach da –  atmend, liebevoll, präsent.

Wenn sich das Herz mit der Zeit energetisch öffnet, zeigt sich dort oft angestauter Schmerz – das emotionale Herz. Erlaube Dir ganz wach und geduldig, diesen Schmerz anzunehmen und gleichzeitig weiter tief nach innen zu sinken.

Jede Minute der liebevollen Präsenz in Deinem Herzen lässt innere Schutzmauern schmelzen. Lässt Dich näher zu Dir kommen.

Irgendwann wird sich energetisch eine weitere Tür öffnen, die hinter dem Schmerz liegt. Was sich hier öffnet, ist ein unendlicher Raum von Liebe.

Und mit dem Eintauchen in diesen inneren Raum erkennst Du, dass Du in Deiner Essenz Liebe bist.

Eine Liebe, die nicht zweifelt. Eine Liebe, die fraglos vertraut.

 


Autorin: Surya Maud Drogi

Surya beschäftigt sich seit über 18 Jahren intensiv mit Meditation und Spiritualität. Dutzende, oft mehrmonatige Retreats in Stille, drei Yogalehrerausbildungen sowie jahrelange Aufenthalte in Asien prägten ihren Weg. Surya bietet regelmäßige Online Meditationsabende sowie Meditationsretreats an und begleitet Menschen in energetischer Einzelarbeit auf ihrem Weg hin zu Klarheit, Verbundenheit und Selbstliebe.

Weitere Infos findest Du auf ihrer Website: www.surya-essence.de, kontaktieren kannst du sie unter contact@surya-essence.de.