Das Zeitalter des Sahasrara – der Übergang vom digitalen in das spirituelle Zeitalter

Warum der 5. Mai ein so bedeutender Feiertag für die Menschheit ist.

Am 5.5.2020 jährt sich dieser Feiertag zum 50. Mal. Millionen von Menschen feiern ihn und doch wissen ganz viele nicht um deren Bedeutung. Am 5.5.1970 ist das Sahasrara Chakra auf kosmischer Ebene geöffnet worden und hat ein Tor aufgemacht, welches der ganzen Menschheit ermöglicht in eine höhere, spirituelle Dimension aufzusteigen. Seit diesem Tag im Jahr 1970 hat es im Verborgenen gearbeitet und immer mehr Menschen haben herausgefunden, dass es einen neuen Weg gibt, direkt, schnell und ohne Anstrengung (sahaj), in eine höhere Dimension aufzusteigen. In Kleingruppen rund um den Erdball hat sich diese geheime Botschaft der Göttin langsam verbreitet. Angehalten dies als Geheimnis zu behandeln, haben sich nach und nach in fast allen Ländern kleine Zellen gebildet und interessierten Suchern diesen Weg in ein höheres Bewusstsein gezeigt.

Jetzt, 50 Jahre danach ist die Zeit gekommen es der Allgemeinheit zu verkünden und diesen erprobten und festgetretenen Pfad öffentlich zu machen. Mit diesem Artikel möchte ich versuchen mit einfachen Worten zu erklären, was es eigentlich bedeutet in das Zeitalter des Sahasraras zu gehen.

Der Yogische Weg geht davon aus, dass unser Körper, insbesondere unser Energiekörper, bestehend aus 7 Chakras (Chakra = Energiezentrum), ein Mikrokosmos ist, der das ganze Universum wiederspiegelt. So wie wir in der DNA einer einzelnen Zelle die Information über den gesamten Menschen, mit all seinen Formen und Fähigkeiten, lesen können, enthält der spirituelle Körper jedes Einzelnen die DNA der gesamten Menschheit und die Entstehungsgeschichte des Universums. Wer denkt, dass Molekularbiologie und Atomphysik in unserer modernen Zeit entdeckt wurden liegt falsch. In den alten vedischen Schriften sind Protonen und Neutronen schon 10.000 Jahre vor Christus erwähnt worden. Yogis sind durch Meditation und Versenkung so tief in ihr Inneres abgetaucht, dass sie dort all dieses Wissen entdeckt haben. Ohne wissenschaftliche Forschung im Außen. Jeder Mensch trägt dieses Wissen in sich. Leider war es in der Vergangenheit sehr, sehr schwer diesen tiefen Zugang zu bekommen. Oft haben die spirituellen Sucher aus einer anderen Zeit ihr ganzes Leben darauf verwendet in diese Dimension vorzudringen.

Die 7 Chakras sind zu vergleichen mit 7 Stufen der Evolution. Die alten Yogis haben sich durch ihre extreme Praxis in den Zustand von Sahasrara gebracht, obwohl sie in einer anderen, tieferen Evolutionsstufe geboren wurden. (4. Ebene = Herz; 5. Ebene = Hals) Aus eigenem Antrieb und durch Yoga Praxis haben sie es bis in die 7. Ebene, die der Erleuchtung, geschafft. Folgt man dieser Philosophie, dann ist die Öffnung des 6. Chakras zur Stunde 0 erfolgt. Final geöffnet wurde diese Evolutionsstufe von Jesus Christus. Die Öffnung und kollektive Öffnung des 6. Energiezentrums hat uns bis in die moderne Zeit getragen. Das 6. Chakra steht für „Buddhi“ = Intellekt; Ahamkar = Egobewusstsein, Individualität und Forschergeist. Alle bedeutenden Erfindungen, die unsere heutige Welt prägen, wurden in diesen 2000 Jahren entwickelt. Unsere Philosophie, unsere Wissenschaft und unsere Gesellschaftsform sind in dieser Zeit entstanden. Der Mensch hat alles erforscht, was es zu erforschen gab. Ist zu entfernten Planeten gereist und hat sich das relative Universum erklärt. Dazu wurden neue Formen der Kommunikation entwickelt, so dass es heute fast jedem Menschen möglich ist individuell Zugang zu all diesem Wissen zu bekommen. Google-Baba und das Internet machen es möglich. Nach der Automatisierung durch das industrielle Zeitalter kam das digitale Zeitalter. Der Nebeneffekt ist, dass wir uns fast nur auf dieser kognitiven Ebene bewegen und so den Bezug zu intuitiven und medialen Fähigkeiten verloren haben. Die anderen Evolutionsstufen von Herz = Liebe/Hingabe und Hals = Kollektivität sind in Vergessenheit geraten. Wir leben in einer Welt von Egoisten und Individualisten. Es gibt so viel Singlehaushalte wie noch nie, die Vereinsamung und die Selbstmordraten sind auf Rekordniveau. Obwohl wir so viel wissen, ist die Verwirrung so groß wie noch nie. Wir werden zugeschüttet mit Informationen, können aber nicht mehr Wahrheit von Manipulation unterscheiden. Unser Verstand stößt an seine Grenzen und wir stellen fest, dass wir Gefangene sind in einer von uns selbst erschaffenen, künstlichen Welt ohne Substanz und echte Verbundenheit. Wir haben 2000 Freunde bei Facebook aber nicht einen Vertrauten, mit dem wir wahrhaftige Gespräche führen können.

Auch diese Zeit wurde bereits in den alten Schriften der Inder, Puranas genannt, erwähnt. In den sogenannten „Vishnu-Puranas“ ist zu lesen: In einer fernen, dunklen Zeit,(Kali-Era), wenn die Verwirrung am größten ist, Recht zu Unrecht wird, die Führer das Volk ausbeuten und nicht Ihrer Führsorgepflicht nachkommen, wird die Macht der Liebe ihre Frequenz so erhöhen, dass jeder Mensch, der reinen Herzens ist, spontan (sahaj) in den Zustand von höherem Bewusstsein springen kann. In dieser Zeit werden 5 Wochen ehrlicher Praxis 50 Jahre des Strebens in anderen Zeitaltern ersetzen. Diese Zeit wird auch die Blütezeit des Yoga genannt.

Die Tür für eine neue Welt ist geöffnet. Das Zeitalter des Sahasrara ist das Zeitalter der Verbindung, Vereinigung. Wir gehen jetzt von dem digitalen Zeitalter in das spirituelle Zeitalter. Das Sahasrara-Chakra, auch als Kronen-Chakra bekannt, setzt dieses Zeitalter der menschlichen Evolution die Krone auf. Wir folgen unserer eigentlichen Bestimmung und werden eins mit der Natur und allen Lebewesen. Die individuelle Identifikation wird ersetzt durch ein kollektives Miteinander. Der Mensch erkennt die Einheit aller Religionen. Grenzen werden aufgelöst, das Verständnis wächst durch die Sensibilisierung. Wir fühlen den anderen wie uns selbst. Durch eine spezielle Meditationstechnik kann jeder Mensch mit Hilfe des reinen Wunsches seine Kundalini-Energie, seine spirituelle Kraft, erwecken und sein Yoga (Yoga=Anbindung) erfahren. Unser Energiekörper wird erleuchtet und aktiviert. Der Mensch findet dadurch Zugang zu einer neuen Dimension der Wahrnehmung, dem vibratorischen Bewusstsein. Ein kühler Hauch wird auf den Händen und auf dem Kopf spürbar. Bekannt als Ruh (Koran); Ruach (Kaballa); kühle Brise des Heiligen Geistes (Bibel); Param-Chaitanya (Hindu-Schriften). Das sogenannte vibratorische Bewusstsein liegt jenseits des Intellektes und des Egos. Es handelt sich um eine ganzheitliche Erfahrung, die uns auch die anderen Evolutionsstufen wieder bewusst macht. Wir bekommen einen neuen Zugang zu unserer Herzebene. Die Liebe wird zu der treibenden Kraft. Lust, Gier, Neid wird transzendiert und ersetzt durch ein wohliges, behütendes Gefühl des Glücks und der Glückseligkeit. Vertrauen und Vertrautheit mit dem gegenwärtigen Moment sind Anzeichen für den Beginn dieser spirituellen Entwicklung.

Sri Mataji Nirmala Devi hat ihr Leben der Verbreitung dieser Wahrheit gewidmet. Mit ihrer Technik von Sahaja-Yoga und tausenden Vorträgen in über 100 Ländern hat sie unermüdlich und unentgeltlich Menschen diesen Weg in das neue Bewusstsein aufgezeigt. 2011 hat sie ihren Körper verlassen und diese wichtige Arbeit all ihren Schülern übertragen.

Feiere mit uns! Weltweit gibt es anlässlich des 50ten Jahrestages dieser Öffnung zahlreiche Meditationen online und ein kulturelles Programm über mehrere Tage.

Möchtest du in die Praxis einsteigen:

https://sampurna-seminarhaus.de/event/der-weg-nach-innen/

Join it!

Dein Sven-Oliver