Kollektivität – warum sie so wichtig ist!

Der Mensch hat sich leider immer weiter von sich und seiner Natur entfremdet. Wir verlieren die Beziehung zu der Natur, zu uns selbst und zu anderen Menschen. Der künstliche Lebenswandel, den wir uns geschaffen haben, entspricht gar nicht mehr unserer Natur.

Liebst du es auch zu singen und zu tanzen? Oder liebst du Mannschaftssport? Warum gehen die Menschen zu Massenveranstaltungen oder sind Mitglieder in Vereinen? Es gibt in Deutschland für fast alles einen Verein, für Kleingärtner, Kleintiere, Taubenzüchter, Yoga, Waldbaden, Frequenzheilen etc.

Ich stelle die These auf, dass alle Menschen kollektive Wesen sind und tief innen drin das Bedürfnis haben kollektiv zu leben. Gemeinschaft schützt, Gemeinschaft stärkt und Gemeinschaft lässt uns lebendig fühlen. Durch die anderen fühlen wir uns gesehen und bestätigt.

Wie kann es da sein, dass wir immer mehr Single-Haushalte haben in Deutschland? Dass alte Menschen vereinsamen? Wie kommt es, dass im SAMPURNA immer mehr Einzelzimmer gefragt werden?

Energetisch betrachtet, steht unser Vishuddhi Chakra* für Kollektivität und Kommunikation. Alle unsere Energiezentren haben spezielle Aufgaben Organe mit Energie zu versorgen, sie verströmen aber auch Energien, die in unser Bewusstsein dringen und dort ihre Qualitäten entfalten. Das Hals-Chakra steht auch für Kommunikation. Das heißt, Kollektivität und Kommunikation gehen Hand in Hand. Ist das eine Prinzip gestört, funktioniert auch das andere nicht mehr.

Meine These ist, dass unsere Kommunikationskultur entartet ist und das kommunikative Prinzip gestört ist. Energetisch, wie auch praktisch. 

Praktisch sprechen wir nur noch wenig.

Es wird viel über E-Mail und SMS/ WhatsApp kommuniziert, was den zwischenmenschlichen Austausch leider nur zu einem geringen Anteil abbildet. Es gibt immer öfter Missverständnisse. Die feinen Nuancen zwischen den Zeilen gehen verloren. Ich habe keine Mimik, die ich lesen kann. Ich sehe die Körpersprache nicht und fühle die feinen Schwingungen des anderen nicht, da ja immer zeitverzögert kommuniziert wird. Das ist die Beschreibung der gestörten, praktischen Kommunikation.

Betrachten wir uns nun die energetische Ebene der Kommunikation.  

Das subtile Element des Hals-Chakras ist der Äther. Das Äther-Element überträgt Schwingungen, fein stoffliche Schwingungen. Wir kommunizieren über die Luft (Lunge) Schallübertragung aber auch ganz viel über den Äther. Wir nehmen feine Schwingungen wahr und spüren, ob eine andere Person uns wohlwollend gegenübersteht oder Gefahr bedeutet. Kommen Menschen kollektiv zusammen, verbinden sie sich über viele feinstoffliche Fäden zu einem größeren Energiekörper.

Durch die moderne Technik, Radio, Fernsehen, Internet, 4G, 5G gibt es ganz viele Energien, die über den Äther übertragen werden. Diese vielen Schwingungen stören das kollektive Feld der Menschen untereinander und zerstören die Verbindung zur Schwingung der Natur. Die feinen Antennen, die wir in unserem Gehirn für die energetische, nonverbale Kommunikation haben, verkümmern mit der Zeit. Wissenschaftler warnen davor, dass die vielen Strahlen unsere Zirbeldrüse belasten und wir an Intuition und Sensibilität verlieren.

Wir fühlen uns über Social-Media verbunden, sind es aber nicht. Der Mensch verkümmert zu einem individualistischen Wesen, welches immer mehr für sich sein möchte und vergisst, was echte Kollektivität bedeutet.

Fernsehen, YouTube und Facebook gaukeln uns vor, mit anderen zusammen, kollektiv, zu sein, wir sind es aber nicht. Versuche einmal die Zeiten aufzuschreiben, in denen du wirklich in Freude und Liebe mit anderen Herzensmenschen zusammen verbracht hast, in den letzten 14 Tagen.

Yoga ist das Tor zum kollektiven Bewusstsein.

Yoga bedeutet „angebunden sein“, angebunden sein an das große, kollektive Feld. Hast du dich schon einmal gefragt, warum Yoga-Praktizierende in Ashrams leben? Ein Ashram ist ein kollektives Wohnprojekt, wo alle gemeinsam miteinander meditieren, arbeiten, kochen, singen, Yoga praktizieren.

Durch gemeinsames Singen wird unser Vishuddhi-Chakra gestärkt, es fördert die Kollektivität. Gemeinsames Singen verbindet, deshalb auch ein wesentlicher Bestandteil im Bhakti Yoga (Yoga der Hingabe). Yoga-Praktizierende wollen ihr Ego-Kleid ablegen, um spirituell zu wachsen. Eine Gemeinschaft hilft dir dabei. Durch die Interaktion mit den Mitbewohnern lernst du schneller deine eigenen Konditionierungen und Ego-Muster kennen. Yogi sein, Mensch sein, bedeutet in Liebe und Mitgefühl miteinander zu schwingen.

Ich möchte an dieser Stelle nicht alle Leser auffordern in kollektive Wohnprojekte zu ziehen. Nein, das ist gar nicht notwendig. Ich wünsche mir nur, dass wir alle unser Bewusstsein schärfen und darauf achten, an welcher Stelle wir unsere kollektiven Qualitäten leben und verbessern können.

Lasst uns wieder mehr „Mensch“ sein und Zeit miteinander verbringen. In Gemeinschaft können wir unsere emotionalen Fähigkeiten wiederentdecken und weiterentwickeln.

Wir stehen vor einem großen Evolutionssprung.

Der Mensch darf sich in das kollektive Bewusstsein hinein entwickeln. Wir werden Fähigkeiten haben telepathisch zu Kommunizieren und den anderen zu fühlen wie uns selbst. Der göttliche Plan sieht vor, dass wir als Menschheit im Einklang leben mit allen Völkern der Erde, allen Tieren und Pflanzen. EinsSein mit dem Universum, dass ist das erklärte Ziel vieler spiritueller Bewegungen.

Die Menschen haben ihren Intellekt ausgebildet, sich viele technische Hilfsmittel geschaffen. Es ist jetzt nur ein winziger Schritt durch die Erkenntnis sein Leben so zu gestalten, dass wir unserer Bestimmung näherkommen.

Komme heraus aus deinem Schneckenhaus und öffne dein Bewusstsein. Gehe in die Begegnung und lerne dich und andere besser kennen durch die Gemeinschaft. Finde deinen Tribe und beginne zu leben, zu kommunizieren. Verbinde dich mit deinem wahren Selbst und der Essenz der anderen. Gehe auf eine Forschungsreise zu deinem SELBST und finde heraus, was dich davon abhält kollektiv zu sein. Seminare sind ein wunderbares Übungsfeld. Du kannst mehrere Tage mit einer Gruppe zusammen schwingen und lernst dich so besser kennen. Wenn du ganz mutig bist, buchst du ein Mehrbettzimmer und lässt dich für 2-3 Nächte auf das Experiment „Kollektiv“ ein, um herauszufinden, wo deine Widerstände sind. Du wirst erstaunliches entdecken 😊.

Ich lade dich herzlich ein, an unserem Wochenend-Seminar „Der Weg nach Innen“ teilzunehmen, an dem du im Kollektiv sehr viel über dich selbst entdecken kannst. Freue mich auf dich!

Dein Sven-Oliver

*Chakra kommt aus dem Indischen und bedeutet Rad. Energiezentren, die wie Räder rotieren und unserem System Energie zuführen

Scroll to Top