Lade Veranstaltungen

LIEBE – Vom Widerstand zu Sicherheit und Lebendigkeit! mit Christian und Lilian Rieken

21.05.2020 um 16:00 - 24.05.2020 um 15:00
Warum dieser Titel?
Liebe ist wahrscheinlich das meist missbrauchte Wort in unserer Welt. Und doch sind all die Momente, in denen wir es bewusst oder unbewusst benutzen, ein Versuch, dem näher zu kommen, wonach wir uns alle zutiefst sehnen: der Erfahrung von Liebe.
Kommen wir zunächst zum kollektiven Dilemma: Es ist der Grund, warum wir dieses Seminar machen und vor allem, warum wir es Liebe nennen.
Lass uns dafür mit drei Fragen beginnen:
• Was bedeutet überhaupt Liebe?
• Wer kann uns zeigen, was Liebe ist?
• Wer kann uns zeigen, wo und wie wir Liebe finden?
Die große Inkompetenz!
Wenn wir diesen Fragen nachgehen, müssen wir leider erkennen, dass die Menschheit bezüglich der Liebe komplett inkompetent ist. Wir möchten das gerne so radikal stehen lassen, denn ein Blick auf das, was Menschen sich selbst und anderen Menschen seit Jahrhunderten antun, ist Zeugnis genug. Seit tausenden Jahren verwunden und traumatisierten wir uns gegenseitig, indem wir unser trennendes Denken der Verbundenheit unserer Seelen vorziehen. Mit diesem kollektiven Trauma haben wir alle zu tun, denn wir sind die Verlängerung unserer Ahnen. Wenn wir auf die Liebe schauen wollen, müssen wir bereit sein auf das zu schauen, was nicht Liebe ist. Nicht bei anderen, sondern in erster Linie bei uns selbst. Dort, wo wir uns nicht lieben, gehen wir in Trennung. Die Welt ist nur ein Spiegel unserer unliebsamen, seit Jahrhunderten überlieferten Trennung von uns selbst.
Liebe ist die einzige Energie, die die bestehende Trennung aufhebt und in der Lage ist uns Menschen wieder individuell mit uns selbst und kollektiv miteinander zu verbinden. Das sagen wir ohne in spirituelle Scheinwelten abzudriften, sondern auf der Grundlage unserer Biologie und unseres Nervensystems als Menschen. Wir sind Herden-Wesen, die sich nur in Sicherheit und Verbundenheit entspannen und wohlfühlen können!
Die schlechte Nachricht:
Wenn wir versuchen, die drei vorangegangenen Fragen zu beantworten, wird uns bewusst, dass kaum ein erwachsener Mensch zufriedenstellende Antworten geben kann. Er oder sie sucht die Lösung an einer Stelle, wo sie nicht gefunden werden kann: nämlich im Kopf. Wir haben allerlei Konzepte für Liebe und sind dabei meilenweit von ihr entfernt. Wir verwechseln Liebe mit Befriedigung von Bedürfnissen, mit romantischen Gefühlen und vielem anderen, das sich einfach nur gut anfühlt. Doch Liebe ist kein gutes Gefühl, sondern ein Ausdruck von Wahrhaftigkeit und Authentizität. Gerade diese Qualitäten als Liebe zu verstehen fällt uns meist sehr schwer, denn die Wahrheit ist oft eher unbequem als romantisch angenehm. Wer sich selbst liebt, lebt ehrlich, authentisch und wahrhaftig in der ständigen Gefahr der Ablehnung. Das Risiko ist vielen zu hoch, sie ziehen es vor sich durch Selbstverrat und Anpassung für andere liebenswert zu machen. So verlieren sie sich selbst und werden Lehrer und Erzieher für ein unechtes Dasein.
Die gute Nachricht:
Wenn wir in die Augen von Babys und Kleinkindern schauen: Ohne, dass sie die Fragen kennen oder gar verstehen müssten, sind sie Liebe – ganz instinktiv. Sie finden die Antwort, ohne sie suchen zu müssen, am richtigen Ort: nämlich im Körper. Stellen wir uns einen großen Raum vor, gefüllt mit Babys und Kleinkindern aller Nationen, ganz gleich wie verfeindet sie auch sein mögen. Sie werden sich begegnen, aber nicht bewerten, sie werden sich anrempeln, aber nicht verfeinden, sie werden weinen, lachen, Angst zeigen und auch wütend sein, doch sie werden nichts davon festhalten. Sie werden sich berühren, miteinander liegen, schlafen, sich reiben und umarmen, doch sie werden nichts festhalten. Keiner macht Vorwürfe, keiner hat Erwartungen, keiner stellt Bedingungen. Sie werden einfach miteinander sein! Sie werden sich zeigen, wer und was sie sind, denn noch kennen sie keine Schuld, Scham und Angst durch mentale und konditionierte Konzepte. Sie sind einfach! Sie sind das, was sie sind: Liebe!
Das führt uns zu der klaren Einsicht: Über Liebe brauchen wir weder zu sprechen noch müssen wir nach ihr suchen oder sie gar trainieren.
Wir sind Liebe!
Leider sind wir im Laufe unseres Lebens zu etwas geworden, das diese Liebe immer und immer wieder verhindert! Das wirft eine der wesentlichsten Fragen überhaupt auf: Wenn Du Liebe bist und somit Liebe Deine Essenz und Dein wahres Selbst ausmacht – was tust Du, um diese Liebe, sprich Dein wahres Selbst, immer wieder zu verhindern?
Allein die Antworten auf diese Fragen nützen uns noch nichts. Denn wenn wir nicht lernen, diese Antworten zu verkörpern, bleiben sie reine Konzepte: Spirituelle, esoterische oder psychologische, ganz gleich, es bleiben leere Konzepte, denen leere Worte und leere Taten folgen. Davon gibt es genug auf dieser Welt. Wir glauben, dass es anders geht, dass Du anders sein kannst!
Was bedeutet überhaupt Liebe?
Liebe bedeutet einfach nur „Ja“! Ein „Ja“ zu allem, was ist! Ein „Ja“ zu dem, was das Leben uns innerlich oder äußerlich präsentiert. Ein „Ja“ ohne weitere Bedingung, Erwartung, Bewertung oder Veränderungswünsche. Exakt so präsentiert sich alles Lebendige: jedes Baby, jedes Tier, jede Blume, jede Pflanze und jeder Stein – bis auf den konditionierten menschlichen Geist verkörpert alles, was lebt, auf ganz natürliche Weise Liebe. Im „Ja“ zu dem, was Du bist, findest Du zurück zur Liebe in Dir!
Wer kann uns zeigen, was Liebe ist? Und: Wer kann uns zeigen, wo und wie wir Liebe finden?
Jedes Wesen, das für einen kurzen Moment oder länger gänzlich absichtslos, präsent und ohne Widerstand des Verstandes im Hier und Jetzt mit sich selbst verbunden ist, zeigt uns die Essenz von Liebe. Denn nur dort ist es auch mit allem anderen verbunden. Du kennst diese Momente! Wir müssen nach Liebe nicht an einem Ort suchen, den Du nicht kennst, sondern nur zurück zu dem Ort, den Du am besten kennst!
Was tun wir immer wieder um unser wahres Selbst zu verhindern?
Wir denken! Wir bewerten, erwarten und stellen Bedingungen. Wir verlassen unsere Präsenz, den natürlichen Zustand von Liebe, und wandern vom Körperbewusstsein ins Mentale. Dort kreieren wir Gedanken, Geschichten und vor allem: Widerstände.
Im Reich des Mentalen beginnt jede Lieblosigkeit! Wir beginnen uns, die Welt und die anderen zu bewerten, zu verurteilen und letztlich zu manipulieren. Unser Verstand ist der Ort der Angst. Als solcher muss er verhindern, was er nicht kontrollieren kann. Seine Unsicherheit kann nichts stehen lassen, was er als unsicher oder falsch bewertet, ganz gleich, ob er weiß, was richtig ist oder nicht. In aller Regel weiß er es nicht.
Unsere Angst motiviert den Verstand, Geschichten oder vermeintliche Lösungskonzepte zu kreieren, die Sicherheiten schaffen sollen. Doch das ersehnte Gefühl der Sicherheit tritt dadurch bestenfalls kurz, doch niemals nachhaltig ein. Gefangen in diesem Hamsterrad erleiden wir immer wieder Leid, Frust und Enttäuschung. Du kannst dieses Hamsterrad verlassen – immer und jederzeit! Und wenn Du Dich wieder in ihm findest, kannst Du es wieder verlassen – jederzeit!
Deine Beziehungen sind Dein Spiegel
Die Auswirkungen zeigen sich in den Beziehungen unseres Lebens. Ganz gleich, ob wir die Beziehung mit uns selbst betrachten oder einen Blick in unsere Partnerschaften und Familien werfen – überall finden wir das gleiche Bild: Menschen, die sich nach Liebe sehnen, aber an ihren Widerständen scheitern. Sie beurteilen, verachten, betrügen und verraten sich selbst und ihren Nächsten. Und das alles nur aus einem einzigen Grund: Angst! Angst vor den eigenen Gefühlen, die ans Tageslicht kommen, wenn wir uns wahrhaftig so zeigen, wie wir wirklich sind und uns gegenseitig damit konfrontieren. Genau das ist jedoch der einzige Raum, in dem wir unsere innewohnende und unbegrenzte Liebe endlich wieder spüren lernen können. Diese Liebe sagt „Ja“ zu jeder Angst, zur brennenden Wut, zur tiefen Trauer und zur ekstatischen Freude. Ihr „Ja“ zu allem, was ist, gebiert unsere grundlegende Lebendigkeit immer wieder aufs Neue. Dieses „Ja“ lässt uns vergessen und verlernen, was uns unsere Lehrer und Erzieher fälschlicherweise lehrten. Das “Ja” zu dem, was ist und die Gefühle, die das mit sich bringt, verbinden uns miteinander und heilen die Wunden der Trennung. Dieses „Ja“ ist kein Aufgeben und auch keine Zustimmung zu jedem und allem, sondern vielmehr das demütige Einverständnis gegenüber dem, was bereits da ist. Im Gegensatz zum Widerstand, der immer auf Angst basiert, lässt sich auf dieser Grundlage von Liebe wahrhaft Neues und Liebevolles erschaffen. Stell Dir nur den Frieden vor, wenn Du nicht mehr kämpfst, sondern mit dem fließt, was ist!
Verkörperte Liebe!
In diesem Seminar betreten wir den Raum der Annahme und Liebe. Wir tauchen ein in gegenseitige Präsenz, denn dort, wo Präsenz ist, ist Liebe! Wir erkennen, dass wir Liebe nicht in oder durch etwas anderes finden können. Auch nicht in oder durch andere Menschen. Wir begreifen, dass wir selbst die Liebe sind, nach der wir uns sehnen, wenn wir uns selbst nicht verhindern. In der Gemeinschaft aller Teilnehmer – der Herde, wie wir sie gerne nennen – sind wir präsent füreinander da. Wir erlauben uns zu zeigen, uns zuzumuten und uns damit zu lieben, nicht weil wir es anstreben oder trainieren müssen, sondern weil es unsere Natur ist, wenn wir wahrhaftig zu dem stehen, was wir sind. Dabei nutzen wir spezielle Übungen des Human Essence Embodiments, um uns über unsere Körper den Weg zurück zu unseren Instinkten zu bahnen. So lernst Du das, was Du wirklich bist, wieder zu verkörpern: Vollkommen Liebe!

 


Seminarleitung

Christian Rieken – Christian Rieken ist seit vielen Jahrzehnten Trainer, Therapeut und Seminarleiter: Gekonnt weiß er einen besonderen Raum für Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen zu schaffen. Menschen, die seine Arbeit erfahren haben, bezeichnen ihn als unerschrockenen Seher, Finder, Spürhund und Guide der inneren Seelenwelt. Ganz gleich, ob es um die Heilung emotionaler Wunden, Ängste, Traumata oder deren Auswirkungen in Beziehungen geht, seine klare und direkte Art ungelöste und verborgene Themen und deren Lösungswege zu erkennen, aufzudecken und sichtbar zu machen ist seine besondere Gabe. Sein eigener Weg durch Gewalt, Trauma, Missbrauch, Angst, Schmerz und Depression wurde so zum Schüssel zutiefst heilsamer Prozesse seiner Klienten und Seminarteilnehmer.

 

Lilian Rieken – Lilian ist seit über 15 Jahren Therapeutin für Persönlichkeitsentwicklung und Selbstfindung, achtsame Körperwahrnehmung und Embodiment. Sie schafft es, auf magische Art und Weise durch Lassen und Anwesenheit einen Raum aus Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen zu schaffen, in dem tiefe Transformation und echtes So-Sein möglich ist.  Es ist ihr Herzensanliegen, Menschen zu motivieren, ihr Funktionieren aufzugeben, Masken fallen zu lassen und ihr ganz individuelles Sein zu leben: Das, wonach sich viele Menschen sehnen, das, was auch „authentisch sein“ oder „Herzensweg“ genannt wird.  Mit ihrem Projekt „Lebendig Frau SEIN“ lädt sie Frauen ein in Verbindung mit ihrem Herzen, mit Mut, Hingabe, wenig Verstand und dafür viel Freude am Körpersein, mit Intuition und Verbindung zur Natur ihre erlernte Rolle als Frau in Frage zu stellen, los zu lassen und ein wirklich erfülltes Frau SEIN zu leben.

 


Seminargebühr

Einzelpreis 599,- Euro
Schüler/Studenten/Erwerbslos (mit Nachweis) 399,-
Kontaktdaten für die Anmeldung: info@humanessence.de
Link zur Seite: https://humanessence.de

Preise und Anmeldung für Unterkunft und Verpflegung

*Wähle JETZT. Sonderwünsche können vor Ort nicht mehr berücksichtigen werden.

 

 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Share This Event

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Details

Beginn:
21.05.2020 um 16:00
Ende:
24.05.2020 um 15:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, ,
Scroll to Top